10 Tipps, wie du einen wunderbaren Blog schreibst…

Um endlich aus der Winter-Schreibstarre in den Frühling zu erwachen habe ich hier 10 Tipps für mich, um mit Spaß und Energie den Blog wieder mit mehr Leben zu füllen.


10 Tipps, wie du (Jana) einen wunderbaren Blog schreiben kannst:


1. Schreiben ist ein Verb, also ein Tu-Wort. Das heißt, du musst etwas dafür tun. Also tu das auch wirklich.

2. Schäm dich nicht für deine Texte, kritisiere sie nicht und rede sie nicht schlecht. Auch nicht in deinen privaten Gedanken. Auch nicht, wenn du allein bist und auch nicht, wenn du denkst, dass niemand außer dir diese schlechten Gedanken mitbekommt.

3. Jeder Text ist einzigartig, jede Idee und jeder Moment, genauso wie du. Ein Text, den du auf später verschiebst wird nicht mehr der Gleiche sein.

4. Schreibe für dich und nicht für andere. Was brauchst du gerade? Was tut dir gut? Was möchtest du für dich klarstellen?

5. Sei dankbar für jede Idee, die sich durch dich mitteilen will – Ja geil, es klappt ja!

6. Frage nicht, was andere von deinen Texten halten, das macht dich nur unnötig verrückt.

7. Du bist nicht Julia Engelmann, also entspann dich, Jana Grote.

8. Nimm schlechte Träume nicht zu ernst – du kannst Kreativität nicht verlieren!

9. Sei aufmerksam und achtsam für den „Darüber-würde-ich-gerne-etwas-schreiben-Gedanken“.

10. Und tu das auch wirklich. Schreib am Morgen, unterwegs oder in der Nacht. Schreib auf Serviette, Block oder Bierdeckel – mal vielleicht noch was nettes dazu – du bist kreativ. Und Schreiben tut dir gut.

Mit diesen 10 Tipps möchte ich ins Handeln kommen, Scharm überwinden und den Glaubenssatz „Ich habe meine Kreativität verloren, bevor ich sie sich richtig ausgelebt hab“ ändern. Ich bin kreativ, und Kreativität ist eine unendliche Quelle, auf die jeder immer Zugriff hat. Eine Ressource, die so reich ist, wie die Luft zum atmen. Kreativität ist so individuell wie wir Menschen und kann sich so wunderbar und vielfältig ausdrücken. Kreativität kann nicht verschwinden, verloren gehen oder fehlen. Leider habe ich meine Ideen oft selbst schlecht geredet und damit vielleicht verschreckt und mich selbst gelähmt – so schade. Ich verzeihe mir diese Zweifel und freue mich riesig über das Bild, das ich gestern gemalt habe und über diese kreative Erinnerung an meine eigenen, wohltuenden Möglichkeiten.

Die Sonnenblume, die ich gestern gezeichnet habe steht für meine Intuition, meine Bauchenergie und ist offen für alles was ist und alles was kommt. Für Inspirationen habe ich natürlich Google angeschmissen und mir eine Vorlage ausgesucht, trotzdem ist sie ganz anders geworden als das Bild der Vorlage. Sie ist ja schließlich von mir – wie großartig. Ich denke es ist ok, wenn ich das Bild selbst bei Instagram like!
Hiermit gelobe ich, meine Ideen wertzuschätzen dankbar für sie zu sein. Ich möchte diese Ideen nicht bewerten, denn etwas so einzigartiges ist nicht vergleichbar und das ist auch gut so. Danke, dass es mir so viel Freude bereitet mich kreativ und schöpferisch über so viele Wege auszudrücken – YEAH!

Also möchte ich nicht nur mich, sondern auch dich einladen, einfach loszuschreiben, zu zeichnen, zu basteln, bauen, singen, tanzen, malen oder nähen und kleben was das Zeug hält. Wir sind kreativ und es ist wirklich magisch sich selbst auszudrücken und Teile von sich selbst sichtbar zu machen.
Falls du Lust hast noch ein kleines Gedicht über die Angst vor dem Scheitern und dem Mut zum Losgehen zu lesen schau gerne mal hier vorbei! Hab einen schönen sonnigen Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − vierzehn =